Familie im Fokus: aus Überzeugung sozial engagiert

Als erfolgreiches Unternehmen bekennen wir uns zu unserer gesellschaftlichen Verantwortung. Wir sehen uns in der Pflicht, der Gesellschaft in der wir alle leben, etwas zurückzugeben. Dabei haben wir uns vor allem der Familie als Keimzelle unserer Gesellschaft angenommen – mit regionalen Projekten wie der Unterstützung eines Kinder-Hospizes in Wuppertal oder unserem internationalen Engagement für World Vision. Neben diesen langfristigen Leuchtturm-Projekten fördern wir unter unserem Motto „Familie im Fokus“ zahlreiche weitere soziale Projekte für Menschen in Not.

Damit stehen wir in bester Tradition unseres amerikanischen Mutter-Konzerns Textron und seiner Tochtergesellschaften, die sich weltweit in vielen Bereichen sozial engagieren.

Regionales Engagement

Klauke unterstützt Jugendhospiz Burgholz

Klauke hat es sich zur Aufgabe gemacht Einrichtungen zu unterstützen, die Familien in schwierigen Situationen betreuen – so, wie das Kinder-und Jugendhospiz Burgholz in Wuppertal.

Begleitung auf dem letzten Weg
Das Hospiz Burgholz begleitet sterbende Kinder und Jugendliche gemeinsam mit Eltern und Geschwistern auf ihrem letzten Weg. Die Einrichtung ermöglicht es den Familien, mit dem Kind, der Schwester oder dem Bruder in das Hospiz einzuziehen. In dieser Zeit werden die Angehörigen dort auch verpflegt und psychologisch betreut.

Es wird gelacht, gehofft, getrauert
Die Mitarbeiter des Kinderhospizes wollen für die Familien auch in dieser schweren Zeit schöne Momente schaffen und ein zweites Zuhause auf Zeit sein. Deshalb wird im Hospiz Burgholz gelacht, gespielt, geweint und getrauert. „Wichtig ist, dass den Familien bei uns keine weiteren Kosten entstehen. Daher freuen wir uns sehr, dass Klauke uns finanziell unterstützt“, betont Kerstin Wülfing vom Hospiz Burgholz.

Klauke Mitarbeiter unterstützen Engagement
Für diese gute Sache leistet auch die Klauke-Belegschaft gerne ihren Beitrag. So ging der Erlös einer Verlosung beim Klauke Familienfest 2015 in Höhe von 2.500 Euro ebenfalls an das Hospiz. „Wir freuen uns, dass wir unseren Familiengedanken auch in Form dieses Engagements weitergeben können“, resümiert Marc Stawitzki, Leiter der Personalabteilung zufrieden.

Internationales Engagement

Klauke übernimmt Patenschaften bei World Vision

Als internationales Unternehmen denken wir global. Das gilt auch für unser soziales Engagement. Deshalb unterstützen wir weltweit Projekte, bei denen die Förderung von Familien im Vordergrund steht – beispielsweise über Patenschaften bei World Vision.

Spenden statt schenken …
… unter diesem Motto hat sich Klauke entschieden, auf teure Geschenke für Kunden zur Weihnachtszeit zu verzichten. Stattdessen übernimmt das Unternehmen seitdem mit Patenschaften bei der Hilfsorganisation World Vision Verantwortung für junge Menschen in aller Welt.

Hilfe, die ankommt
Zurzeit betreuen wir mit unseren Patenschaften acht Mädchen und vier Jungen im Alter von drei bis 18 Jahren in Bolivien, Honduras, Vietnam, Kambodscha, Zimbabwe, Kenia, Peru, Äthiopien, Tanzania und Chad. Die monatliche Unterstützung in Höhe von 30 Euro kommt den Kindern und ihrem Umfeld direkt zugute: Von den Geldern werden Schulmaterialen gekauft oder auch Brunnen in den Dörfern gebaut.

Freude schenken
Alljährlicher Höhepunkt für Kinder und Mitarbeiter ist die Weihnachtszeit: Dann verschicken unsere Kolleginnen und Kollegen an jedes Patenkind ein individuelles Geschenkpaket mit Spielsachen und einem handgeschriebenen Weihnachtsgruß.

Der Aufwand lohnt: „Die Patenkinder schreiben uns regelmäßig und erzählen uns von sich. Oft bekommen wir sogar ein aktuelles Foto mitgeschickt. Das bestärkt uns immer wieder in unserer Entscheidung und zeigt, dass wir das Richtige tun“, berichtet Ricarda Bich, Mitarbeiterin aus dem Vertrieb.

Soziale Projekte innerhalb der Klauke-Gruppe: Selbst mit kleinen Dingen kann man viel erreichen

Deshalb engagiert sich Klauke in zahlreichen Projekten, die schnell und unbürokratisch konkrete Hilfe leisten. Vor allem "Kinder und Bildung" sind Klauke besonders wichtig.

Tag der sozialen Einrichtung

Bereits seit einigen Jahren unterstützt die Gustav Klauke GmbH das Kinder- und Jugendhospiz Burgholz mit finanziellen Zuwendungen. Aber dabei alleine sollte es nicht bleiben. Daher machten sich am 25. Juni sechs Mitarbeiter auf, um bei der Durchführung des Sommerfestes zum Tag der sozialen Einrichtung zu helfen. An zwei uns zur Verfügung gestellten Ständen drehte sich alles um die Unterhaltung der Kinder. Vom Kinderschminken über Dosenwerfen bis hin zu vielen weiteren Geschicklichkeitsspielen wurde ein abwechslungsreiches Programm geboten, das bestens aufgenommen wurde. 

Erste Berufseinblicke bei Klauke

Gerade in der Berufswelt unterscheiden sich Theorie und Praxis stark voneinander. Aus diesem Grund unterstützen wir das frühe „reinschnuppern“ von Schülern in verschiedene Berufe. In Kooperation mit der Freien Oberschule Bernsdorf haben 2-3 x jährlich 1-2 Schüler die Möglichkeit in Ferien- oder Schulpraktika verschiedene Berufe, z.B. in der Montage von Klauke Bernsdorf, kennenzulernen. Diese Praktika dauern in der Regel 4 Tage bis 2 Wochen. Unsere Erfahrungen mit dieser Kooperation sind durchweg positiv und wir hoffen auch in Zukunft den Lebensweg junger Menschen unterstützen zu können.

Gemeinsam für eine gute Sache

Unsere Azubis und Ausbilder waren, angeleitet vom Klauke-Haushandwerker, im ehemaligen IHK-Gebäude an der Elberfelder Straße aktiv. Für intensiv pflegebedürftige Kinder und Jugendliche wurde dort eine Wohngruppe eingerichtet.
Die selbst gesetzte Aufgabe der Klauke-Azubis war, den Eingangsbereich etwas freundlicher zu gestalten. Produktdesign-Azubi Dennis Nowotny meint dazu: „Wir wollen da etwas Farbe reinbringen“, da die alte Farbgebung steriler gehalten war.
Selma Ergül, die mit Ausbilder Martin Schmulder selber mithalf, erklärt, dass unsere Azubis durch solche Projekte lernen sollen, sich für andere einzusetzen und zusammen Probleme zu lösen.
Den nächsten Arbeitseinsatz solcher Art planen die Azubis in einem Kinderhospiz.

Werkzeugspende für Fachhochschule

Mit regelmäßigen Werkzeugspenden an die weiterführende polytechnische Schule „Stredná odborná škola polytechnická“ in Dolny Kubin unterstützt Klauke Slovakia die Ausbildung von Fachkräften in dieser Region.

Hilfe für benachteiligte Menschen

Hilfe für sozial und mental Benachteiligte ist uns ein besonderes Anliegen. Deshalb unterstützt Klauke Austria den Verein Morgenstern und bietet Menschen mit Lernschwierigkeiten sowie sozial benachteiligten Jugendlichen und jungen Erwachsenen Praktikumsplätze in Werkstatt und Büro unserer Niederlassung im österreichischen Leobersdorf an.

Klauke „macht Schule“ in der Region

Seit vielen Jahren unterstützen wir Schulen in Remscheid und Umgebung – beispielsweise in Form von Sachspenden wie Gesellschaftsspielen, Rucksäcken, Buntstiften, Fußbällen oder Werkzeugen. Konkret beteiligte sich Klauke am Wiederaufbau der ausgebrannten „GGS Gemeinschaftsgrundschule Eisernstein“ in Remscheid. Zudem wurde die schulische Ausbildung des BZI Remscheid unterstützt und zahlreiche benachteiligte Kinder mit Lernmaterialien gefördert.

Klauke Azubis bringen Farbe ins Spiel

2014 haben unsere Auszubildenden in einer freiwilligen Aktion dem städtischen Kindergarten „Sprungbrett“ und der Kita in Radevormwald einen neuen „Anstrich verpasst“.

Donations instead of gifts

Schon seit einigen Jahren gibt es zur Weihnachtszeit von der Gustav Klauke GmbH keine Geschenke mehr. Anstelle dessen gehen Spenden unter anderem an das uns partnerschaftliche verbundene Kinder- und Jugendhospiz Burgholz. Einigen Mitarbeitern durch Einsätze wie z.B. dem letzten Sommerfest bereits bekannt, anderen jedoch noch nicht. Daher hat die Gustav Klauke GmbH die letzte Betriebsversammlung genutzt, um auch anderen Mitarbeitern die Einrichtung und damit verbunden auch den Spendeneinsatz nahezubringen. Gekrönt wurde die Aktion mit der Möglichkeit, den Betrag, den jeder Mitarbeiter für die Teilnahme an der Betriebsversammlung erhalten würde, zu spenden. Wir waren begeistert, dass mehr als 1/3 der Teilnehmer von dieser Möglichkeit Gebrauch machte und so die stolze Summe von 3.500 Euro zusammengekommen ist. Gewiss ist, dass der Betrag direkt bei den Hilfebedürftigen ankommen wird. Dies macht die Sommerzeit für uns noch sonniger!